Raphaela-Schiller-Hundefotografie-Tierfotografie-Basel-Loerrach-Freiburg-Rheinfelden-Schweiz-Zuerich-4

Die komplette Auflistung meiner Kamera Ausrüstung für die Hundefotografie und Selbstständigkeit

Hinweis: bei manchen Links kann es sich um Partner-Links handeln. Kaufst du ein Produkt über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten. Die Produkte habe ich selbst bezahlt, es handelt sich daher um unbezahlte Werbung, genauer gesagt um absolute Herzens-Empfehlungen.

Welche Kamera für die Hundefotografie?

Seit Februar 2021 ist diese spiegellose Kamera meine Hauptkamera für die Hundefotografie. Vor dem Kauf war ich mir nicht sicher, ob die 20MP ausreichen würden. Aber Überraschung – es reicht vollkommen aus. Der Tieraugenfokus, die Schnelligkeit, das Klappdisplay und das Rauschverhalten lassen mein Herz bei wirklich jedem Fotoshooting schneller schlagen. Und das obwohl ich eigentlich kein Technik-Nerd bin. 

Welches Objektiv für die Hundefotografie?

Das perfekte Objektiv, um für jede Situation mit sämtlichen Hunden – egal ob einzelner Welpe oder Rudel mit mehreren Hunden – gerüstet zu sein. Portraits, Actionaufnahmen, Bilder von Hund und Menschen. Alles ist mit diesem einen Objektiv möglich und dazu ist es noch ein absolutes Leichtgewicht. Die Kombi aus R6 und dieser Linse macht einfach nur Spaß und selbst nach einem langen Fotoshooting habe ich kein Problem mehr mit Verspannungen oder Entzündungen im Handgelenk. Alleine aus dem gesundheitlichen Aspekt hat sich für mich die Investition mehr als gelohnt – und die Bildqualität ist einfach grandios.

Dieses Objektiv habe ich mir gekauft, um bei Wanderungen mit einem einzigen Objektiv möglichst flexibel zu sein. Davor waren das 35mm und das 85mm Objektiv meine Lieblingsobjektive, aber das ständige Wechseln während eines Fotoshootings oder Ausfluges haben mich auf Dauer tierisch genervt. Ich bin aber auch ein großer Fan der offenen Blende, daher wurde es das neue RF 28-70mm f/2.0 L Objektiv und nicht das RF 24-70mm f/2.8 L. Ich bin mal gespannt, wie ich mit diesem Brummer zurecht komme, immerhin wiegt es ganze 1,4kg. Ich habe es erst Ende Juni 2021 gekauft, daher kann ich noch nicht allzu viel dazu sagen. Der erste Test mit meiner eigenen Hündin hat aber wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich habe es sogar geschafft die Kamera und das Objektiv einhändig zu halten. 

Zubehör für die Hundefotografie

Auf dieses System bin ich durch die Zeit als Hochzeitsfotografin gekommen. Es wird eine Platte mit Pin an der Stativschraube der Kamera befestigt und diesen Pin kann man in die Halterung des entsprechenden Hüftgürtels schieben und die Kamera hängt dadurch sicher an dem Gürtel. Ich hatte lange mit Schulterschmerzen und Rückenschmerzen zu kämpfen, wenn ich die Kamera längere Zeit an dem üblichen Gurt über die Schulter hängen hatte. Durch meine schmalen Schultern ist die Kamera oft heruntergerutscht oder ich musste meine Schultern verkrampft hochziehen, damit das eben nicht passiert. Selbst mit professionelleren Kameragurten die man sich auf beide oder eine Schulter diagonal hängen kann, wurden die Schmerzen nicht weniger. Seit ich den Hüftgurt verwende habe ich wirklich keine Schulterschmerzen mehr. Selbst bei langen Wanderungen kann ich die Kamera so bequem immer griffbereit an mir tragen. Eine absolute Herzens-Kaufempfehlung! Es gibt natürlich auch eine Variante für die schwereren Spiegelreflex-Kameras.

Ich liebe diesen Kamerarucksack weil er zu 100% durchdacht ist und dabei noch super stylisch aussieht und nicht gleich als Kamerarucksack erkennbar ist. Es gibt viele Taschen für Kleinteile, ein Laptop Fach und mehrere Trennteile um den Rucksack so einrichten zu können, wie ich ihn gerade brauche. Durch die kleinen außenanliegenden Schlaufen kann ich sogar einen faltbaren Trinknapf oder den Leckerliebeutel anhängen wenn ich meine Hunde fotografiere und es tropft kein Wasser auf das Equipment. Selbst bei längeren Wanderungen ist er mit meinem schmalen-Frauenrücken und den schmalen Schultern sehr angenehm zu tragen. 

Als vegan lebende Tierliebhaberin habe ich nach einer hochwertigen und stabilen Handschlaufe gesucht, die nicht aus Leder besteht. Fündig wurde ich bei Spider, der gleiche Hersteller wie der des Hüftgurtes. Mit der Handschlaufe liegt die Kamera sehr gut in der Hand und ich muss nun keine Sorge mehr haben, dass mir die Kamera aus der Hand fällt wenn mich ein Hund bei den Actionbildern umrennen sollte.

Von diesen habe ich gleich zwei Stück, da die Canon EOS R6 über zwei Speicherkartenfächer verfügt und ich somit gleich während eines Fotoshootings eine doppelte Sicherung der Bilder habe. Das ist enorm wichtig, sollte eine Speicherkarte mal ausfallen oder beschädigt werden. Die Geschwindigkeit reicht selbst für längere Actionsequenzen aus und es würden locker 2-3 Fotoshootings vom Speicher her auf die Karten passen. Allerdings sichere und formatiere ich die Karten nach jedem Fotoshooting.

Welcher Computer für die Hundefotografie?

Ja ich gebe es zu, ich gehöre zu den absoluten Apple-Fans! Kurz nachdem die neuen MacBooks mit dem neuen M1 Chip von Apple erschienen sind, habe ich mir direkt eines gekauft. Mein altes MacBook Pro hatte ausgedient (ich konnte es immerhin sage und schreibe 7 Jahre verwenden!) und so musste ich in neue Technik investieren. Ich nutze es für alles: RAW-Bilder bearbeiten, Photoshop-Retusche, Videoschnitt, surfen, Streaming und was soll ich sagen: es funktioniert alles tadellos. Nichtmal beim Exportieren der Raw-Bilder fängt es an zu rauschen und der Akku hält gefühlt ewig. Für mich die allerbeste Investition, noch weit vor meiner neuen Kamera der Canon EOS R6. Es macht mich glücklich, wenn Technik funktioniert und schnell ist, und das trifft hier zu 200% zu.

Welcher Monitor für die Hundefotografie?

Für die Bildbearbeitung und Retusche verwende ich diesen 24″ Monitor mit matter Oberfläche von Eizo. Hier sehe ich alle Details und kann mich so um die Beauty-Fellretusche der Hunde kümmern. Für ambitionierte FotografInnen, die ihre Bilder farbecht bearbeiten und drucken wollen ist ein hochwertiger Monitor definitiv Pflicht.

In meinen Anfängen der Fotografie ist es mir immer mal wieder passiert, dass die ausgedruckten Bilder nicht so ausgesehen haben, wie ich sie an meinem Computer bearbeitet habe. Oft waren die Bilder zu hell oder zu dunkel oder hatten einen unschönen Farbstich. Ich dachte lange, dass das entsprechende Druck-Labor Schuld sei, bis ich zum ersten Mal in meiner Ausbildung etwas von der Monitorkalibrierung gehört habe. Grob heruntergebrachten bedeutet es Folgendes: mit einem entsprechenden Gerät kann man die Farb- und Helligkeitswiedergabe seines eigenen Monitors messen. Durch ein dazugehörendes Programm wird dann eine Art Filter über den Bildschirm gelegt, um Farbstiche oder falsche Helligkeiten auszugleichen. Dadurch sieht man die Bilder nun auf dem Monitor so, wie sie später im Druck aussehen werden und es kommt nichtmehr zu unschönen Überraschungen, die nur viel Geld und Nerven kosten können. Auf jeden Fall eine wertvolle Investition, wenn man die Bilder nicht nur für die Festplatte fotografiert. 

Lange Zeit habe ich mich bei der Bildbearbeitung mit einer Maus oder dem Touchpad gequält. Ein Krampf in den Fingern bei der längeren Bildbearbeitung war vorprogrammiert. Ein Grafiktablett funktioniert bei der Verwendung als Maus-Ersatz, fühlt sich aber an, als ob man mit einem flüssig gleitenden Kugelschreiber über ein Blatt Papier kritzelt. Damit kann man angenehm stundenlang präzise mit Photoshop Hunde-Augen digital zum Strahlen bringen. 

Damit die Bildmengen ausreichend gesichert sind nutze ich ein RAID System. In dem Gehäuse befinden sich zwei externe Festplatten, werden mir am Computer aber nur als eine Festplatte angezeigt. Denn sobald ich einen Auftrag auf diese Festplatte kopiere wird automatisch eine Kopie auf der zweiten Festplatte gesichert. Sollte eine Festplatte somit mal beschädigt werden habe ich automatisch eine doppelte Sicherung. Sollte der Speicher mal voll sein kann man einfach zwei leere Festplatten kaufen und diese in das RAID System einsetzen. 

Da mein neues MacBook Pro nurnoch über zwei USB-C Anschlüsse verfügt benötige ich diesen Adapter um normale USB 2.0/3.0 Anschlüsse verwenden zu können. Er dient mir außerdem als Cardreader um die Bilder von meiner Kamera auf den Laptop zu kopieren. Optisch passt er in seinem metallischen grau perfekt zu dem MacBook – ganz wichtig! 

Um in meinem Büroschrank oder unterwegs etwas Ordnung in alle Kabel und kleinen technischen Geräte zu bringen verwende ich diesen Organizer. Hier finden tatsächlich alle meine elektronischen Kleinteile ihren Platz (ich habe lange Zeit zum Ausmisten benötigt um so weit zu sein! :D) 

Was ich außerdem noch täglich verwende:

Wenn ich in Ruhe fokussiert auf dem Balkon arbeiten möchte und die Nachbarn in der Zeit lautstark ihren Rasen mähen, kann ich dank der Npise-Cancelling Funktion trotzdem ungestört arbeiten und produktiv sein. Die Außenwelt lässt sich nahezu vollkommen ausblenden, und die Soundqualität ist auch der Wahnsinn! Mit Filmmusik auf den Ohren und ohne Ablenkung schaffe ich es so die Bilder (gefühlt) in doppelter Geschwindigkeit zu bearbeiten!

Nach der Kamera und meinem MacBook definitiv mein wichtigstes Werkzeug. Kunden-Anfragen und die Social Media Accounts kann ich dadurch auch bestens mal von unterwegs aus bearbeiten. 

Softwares & Online Tools

Dieser digitale Büroassistent sorgt dafür, dass all meine E-Mails, Anfragen, Aufträge und Rechnungen geordnet sind und ich über alle bürokratischen Dinge und Termine den Überblick behalte. Man kann automatische Workflows, To-Do Listen, Verträge erstellen und anpassen, sodass ein großer Teil der Arbeit, die sich für jeden Auftrag wiederholt, automatisieren oder stark vereinfachen lassen. Man kann Aufträge mit den jeweiligen Terminen einem Kunden zuordnen und automatisch mit dem Kalender verknüpfen. So läuft alles flüssig, sodass ich nichtmehr im Papierkram und verschiedenen Programmen untergehe, sondern alles schön geordnet habe. Es war für mich als leicht kreativer Chaot definitiv die Rettung. 

Pixieset nutze ich, um meinen Kund:innen die fertig retuschierten Bilder zu übermitteln. Der Hauptgrund für mich auf USB-Sticks oder DVDs zu verzichten ist, dass es inzwischen so viel unterschiedliche Technik gibt. Die einen nutzen ein Macbook mit einem USB-C Anschluss, andere haben kein CD-Laufwerk mehr, andere wiederum nutzen nur ein Tablet. Hier eine haptische Lösung zu finden, die für Jede:n funktioniert ist schier unmöglich. Die Bilder auf einem Endgerät via Pixieset zu downloaden ist aber immer möglich. Für mich hat es außerdem den Vorteil auch von unterwegs auf die retuschierten Bilder zugreifen zu können, wenn ich schnell ein Bild auf meinen Hundefotografie Social Media Accounts posten möchte. 

Es lassen sich auch Bildauswahlen damit erstellen, das heißt den unbearbeiteten Bildern werden automatisch ein Logo und eine Sperre zum Downloaden hinzugefügt. Deine Kund:innen können dann ganz einfach mit einem Herzen ihre Favoriten markieren, sowie Notizen hinterlegen und du siehst anschließend, welche Bilder sie bestellen möchten.

Meine Helferlein für meine emotionale & körperliche Gesundheit

Als selbstständige Unternehmerin ist es nicht erst einmal passiert, dass ich meine eigenen Grenzen missachtet habe und dadurch ordentlich auf die Nase gefallen bin. Ich habe immer wieder gesundheitliche Themen ignoriert, die sich dann in einem nichtmehr ignorierbaren Knall bemerkbar gemacht haben. Durch einen glücklichen Zufall bin ich auf die ätherischen Öle von dōTERRA gestoßen und nachdem ich deren positive Wirkung selbst erfahren durfte, sind sie aus meinem Alltag nichtmehr wegzudenken. Sie helfen mir unter anderem dabei fokussierter zu arbeiten, mein Immunsystem nach Fotoshootings im Wasser oder auf dem eiskalten Waldboden zu unterstützen, halten im Sommer nervige Insekten fern und ergänzen meine Ernährung und Hautpflege. Ich bin so begeistert von den vielseitigen Effekten, dass ich neben der Hundefotografie eine eigene Website für dieses spannende Thema erstellt habe und anderen Hundebesitzerinnen dabei helfe einen ganzheitlich gesunden Alltag mit den ätherischen Ölen zu führen: www.pflanzenpfoten.de

Diese Seite wird regelmäßig von mir überarbeitet und ergänzt. Du willst erfahren, wenn etwas Neues dazu kommt? Trage Dich in meinen Newsletter für (Hobby)FotografInnen ein! Bald folgen zum Beispiel alle Infos zu sämtlichen Softwares, die ich für meine Arbeit als selbstständige Fotografin verwende.

Du würdest gerne mehr schöne Hundebilder machen aber dir fehlen oft die Ideen? Trage dich jetzt mit deinem Namen und E-Mail Adresse in meinen Newsletter ein und erhalte im Gegenzug ein eBook mit 8 Fotomotiven, die du auf jeder Gassi-Runde, im Urlaub oder auf Ausflügen mit deinem Hund umsetzen kannst. Der Newsletter erscheint maximal 2x im Monat, beinhaltet Hundefotografie Tipps und du kannst dich jederzeit wieder austragen. 

Du hättest auch gerne solche besondere Momentaufnahmen von deinem Lieblingshund?

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Maik

    Hallo Raphaela,

    vielen Dank für die sehr schöne Zusammenstellung deines verwendeten Equipments.

    Mich würde interessieren, wie sich das Canon RF 28 – 70 Objektiv in der Praxis schlägt und ob es die beiden Festbrennweiten Canon EF 35 mm 1.4 und EF 85 mm 1.4 in Hinblick auf Schärfe und Bokeh wirklich ersetzen kann (stehe auch vor der Entscheidung, meine EF Linsen durch RF Linsen zu ersetzen). So ein schöner Praxisbericht wie zu der Canon R6 wäre natürlich ein Träumchen.

    Vielen Dank und Grüße

    Maik

  2. Rahel

    Hallo
    Vielen Dank für den Beitrag! Mich würde noch wunder nehmen, welche Bearbeitungstools du verwendest 🙂
    Liebe Grüsse

Schreibe einen Kommentar